Annika Segel

Für eine ÖH, die DICH in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt!

Annika Segel

Für eine ÖH, die DICH in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt!

Das letzte Jahr war für viele Studierende nicht einfach. Ich erinnere mich noch gut an den März 2020, als die Hochschulen nach dem Ausbruch der Coronapandemie geschlossen wurden: Irgendwie war es aufregend und ein spannender Gedanke, das Unileben auch mal „online“ zu erleben und dadurch eventuell auch flexibler studieren zu können. Mein Fazit?

Fehlanzeige!
Die Hochschulen haben immer noch enorme Probleme mit dem Online-Learning und lassen uns Studierende teils alleine im Selbststudium zurück. Vieles, was die Hochschulen schon vor der Coronapandemie versäumt haben, hat sich im letzten Jahr noch stärker offenbart.
Hier möchte ich euch einmal kurz meine drei Herzensthemen präsentieren:

1) Let´s talk about Mental Health!

Vielen Studierenden geht es in der aktuellen Zeit nicht gut. Keine Freunde treffen zu können, keine Routine, fehlende Ungewissheit – all das schlägt auf die Psyche. Aber to be honest - Depressionen, Prüfungsangst oder beispielsweise auch soziale Phobie – Mental Health Probleme hat man logischerweise auch abseits der Coronakrise. Hier ist es die Aufgabe der ÖH und die der Hochschulen, uns Studierende zu unterstützen:
Neben einer verstärkten Investition in Prävention sollten Workshops mit Mental Health Experten von den Hochschulen angeboten werden, um Themen wie zum Beispiel Prüfungsangst, Lernstress oder Depressionen mit den Studierenden besprechen zu können – zusätzlich dazu braucht es auch einen sogenannten Mental Health Fördertopf, um psychologische Behandlungen finanziell unterstützen zu können – alle Studierende sollten Hilfe in Anspruch nehmen können, ganz unabhängig von der persönlichen finanziellen Lage!

2) Für ein attraktives Campusleben!

Als ich im September 2019 nach Wien gekommen bin, war es ziemlich schwer, neue Kontakte in meinem Studiengang zu knüpfen. Auch die Uni selbst hat da nicht wirklich groß unterstützt, eine Vernetzung mit anderen Erstsemestrigen und Studierenden fand nicht wirklich statt. Logischerweise macht es einem die Online-Lehre noch schwerer, überhaupt andere Kommiliton_innen kennenzulernen.
Demzufolge möchte ich mich für eine Aufwertung des Campuslebens an den Hochschulen einsetzen: durch mehr Socializing Events und der Gründung von sogenannten Uni Clubs nach angloamerikanischem Vorbild – zum Beispiel für Musik, Sport, Kunst oder zum Debattieren.

3) Mehr Flexibilität für alle Studierende!

Massenstudiengänge in Folge von überfüllten Hörsälen und ausgebuchten Tutorien sowie schlechte Betreuungsverhältnisse sind leider Realität an unseren Hochschulen.
Das können wir besser! Hierfür benötigt es neben fairen Zugangsbeschränkungen und Aufnahmeverfahren zusätzlich einen Ausbau von Streaming und der Hybridlehre, um die größtmögliche Flexibilität für alle Studierende ermöglichen zu können. So haben all diejenigen, die aus berufstätigen oder anderweitigen Gründen nicht vor Ort an der Hochschule sein können, trotzdem keinen Nachteil.

Ich freue mich sehr über eure Unterstützung!


Lebenslauf

Allgemeines:

  • 2009 - 2017: Theodor-Heuss-Gymnasium in Mühlacker (DE)
  • 2018: Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen (DE)
  • 2018-2019: Bundesfreiwilligendienst an der Karl-Schubert-Schule in Stuttgart (DE)
  • seit 2019: Studium der Bildungswissenschaft an der Uni Wien
  • seit 2020: Studium der Kommunikationswissenschaft an der Uni Wien
  • seit 2020: Lehrgang "Lektorat & Buchentwicklung" beim Goldegg Verlag, Wien

Politik:

  • seit 2019: Mitglied von JUNOS und den JUNOS Studierenden
  • 2020: Teilnahme an der JUNOS Academy in Wien
  • seit 2020: Hochschulkoordinatorin und Wahlkampfleiterin (für den ÖH-Wahlkampf) der JUNOS Studierenden an der Universität Wien
  • 2020: Campaign Assistant bei NEOS Wien (während dem Wien-Wahlkampf)
  • 2020: Mitglied im Warroom (Stream Mobilisierung) von JUNOS Wien (während dem Wien-Wahlkampf)
  • seit 2020: kooptiertes Mitglied im Landesvorstand der JuLis Baden-Württemberg (DE)
  • seit 2020: stellvertretende Bezirkskoordinatorin von NEOS Hernals, Wien
  • seit 2020: Teilnahme am "Young Leaders" Programm von JUNOS Wien

Sonstiges:

  • seit 2019: Regieassistentin Theater Delphin, Wien
  • seit 2020: aktives Mitglied und Mitarbeit bei FIRE - Diskussion & Rhetorik
  • seit 2020: Vorstandsmitglied von der "Association des Etats Généraux des Etudiants de l’Europe" (kurz AEGEE), Wien

  • ist ein riesen Fußballfan und liebt Katzen abgöttisch.

Stelle Annika Segel eine Frage!

Bitte fülle dieses Feld aus.
Bitte fülle dieses Feld aus.